Weltpolitik

EU will Putins Vollstrecker ins Visier nehmen

Der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny sollen maßgeschneiderte Sanktionen folgen.

Außenminister Alexander Schallenberg trat vor dem Treffen in Brüssel vor die Presse. SN/APA/BMEIA/MICHAEL GRUBER
Außenminister Alexander Schallenberg trat vor dem Treffen in Brüssel vor die Presse.

Die Elite Russlands soll getroffen werden. Projekte wie die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 können weiterlaufen. Was Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) gern mit "den Dialog offen halten" umschreibt, ist auch Deutschlands derzeitige Linie. Am Montag einigten sich die EU-Außenminister darauf, maßgeschneiderte Sanktionen gegen Personen im Umkreis des russischen Präsidenten auf den Weg zu bringen. Sie sind Reaktion auf die Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny. In den nächsten Wochen wird eine Liste mit Namen ausgetüftelt. Hilfreich dürften die Vorarbeiten der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.03.2021 um 07:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-will-putins-vollstrecker-ins-visier-nehmen-100149586