Weltpolitik

Eurobonds und Marshallplan: EU-Staaten suchen Solidarität

In der Coronakrise tritt ein alter Gegensatz in Europa zutage: Die reichen Länder im Norden wollen nicht für die ärmeren im Süden haften.

Spaniens Regierungs Pedro Sanchez will Gemeinschaftsschulden, Deutschlands Angela Merkel lehnt das strikt ab. Gesucht wird ein Kompromiss. SN/www.picturedesk.com
Spaniens Regierungs Pedro Sanchez will Gemeinschaftsschulden, Deutschlands Angela Merkel lehnt das strikt ab. Gesucht wird ein Kompromiss.

Die Finanzminister der EU suchen eine Lösung in einem erbitterten Streit. In einer Videokonferenz am Dienstag wollen sie beraten, wie den am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern geholfen werden kann.

Alle EU-Staaten müssen massiv Schulden machen, um die Folgen des wirtschaftlichen Stillstands für ihre Bürger abzufedern. Dazu hat die EU-Kommission bereits die Regeln des Eurostabilitätspakts außer Kraft gesetzt. Nun geht es um die Frage, wie Schuldenaufnahme und Rückzahlungen organisiert werden sollen. Italien, Spanien, Frankreich und sechs weitere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 07:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eurobonds-und-marshallplan-eu-staaten-suchen-solidaritaet-85899943