Weltpolitik

Europas Sozialdemokratie schielt nach Portugal

Wahlsieger António Costa setzt weiter auf seine linken Partner. Und die stellen schon Forderungen.

Ein Wahlsieg mit kleinem Wermutstropfen: António Costa. SN/APA/AFP/PATRICIA DE MELO MOREIRA
Ein Wahlsieg mit kleinem Wermutstropfen: António Costa.

Der Jubel des portugiesischen Ministerpräsidenten António Costa hielt sich Sonntagabend nach seinem Wahlsieg in Grenzen. Der Sozialist hatte sich mehr erhofft; und zwar eine absolute Mehrheit, die ihm in dieser Wahlnacht nicht vergönnt war.

"Den Portugiesen gefiel offenbar die Klapperkiste", sagte Costa in Anspielung auf seine bisherige Minderheitsregierung, die von zwei kleineren Linksparteien gestützt wurde. "Und sie wünschen die Fortsetzung dieser politischen Konstruktion." Wenn auch mit einer gestärkten Sozialistischen Partei (PS), die ihren Stimmanteil auf 36,7 Prozent (2015: ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 03:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/europas-sozialdemokratie-schielt-nach-portugal-77339713