Weltpolitik

Ex-UNO-Generalsekretär Annan von Buddhisten ausgebuht

Ex-UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist bei seiner Ankunft zu einer Friedensmission in Myanmar von hunderten protestierenden Buddhisten ausgebuht worden. "Kofi Annan, verschwinde" und "Nein zur Kofi-Kommission" riefen die Demonstranten, als der Konvoi den Flughafen verließ. Annan war nach Myanmar gereist, um im Konflikt zwischen Buddhisten und der muslimischen Rohingya-Minderheit zu vermitteln.

Ex-UNO-Generalsekretär Annan von Buddhisten ausgebuht SN/APA (AFP)/ROMEO GACAD
"Kofi Annan, verschwinde!", riefen die Demonstranten.

Der frühere UNO-Generalsekretär war von der Außenministerin Aung San Suu Kyi, die faktisch die Regierungsgeschäfte in Myanmar leitet, im vergangenen Monat mit der Leitung einer Beratungskommission beauftragt worden. In dem Staat Rakhine gibt es immer wieder gewaltsame Angriffe auf die Minderheit der Rohingya. Zehntausende von ihnen verbrachten die vergangenen Jahre unter unwürdigen Lebensbedingungen in Lagern.

Myanmar ist mehrheitlich buddhistisch, radikale Buddhisten sprechen den Rohingya das Recht auf Staatsbürgerschaft ab. Annan wollte sich bei seinem Besuch in dem südostasiatischen Land nun mit Vertretern des Staates Rakhine treffen sowie einige der Flüchtlingslager besuchen. Einer der Demonstranten sagte, sie würden am Mittwoch wiederkommen, um bei Annans Abreise erneut zu protestieren.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 20.11.2018 um 06:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ex-uno-generalsekretaer-annan-von-buddhisten-ausgebuht-1092286

Schlagzeilen