Weltpolitik

Explosion in afghanischer Wählerregistrierungsstelle

Bei einer Explosion in einem Registrierungszentrum für die im Oktober in Afghanistan geplanten Parlamentswahlen sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Bei dem Vorfall in der Provinz Baghlan seien zwei weitere Menschen verletzt worden, teilte ein Mitglied des Provinzrats mit. In unbestätigten afghanischen Medienberichten war von einer höheren Opferzahl die Rede.

Im Vorfeld der Parlaments- und Provinzialratswahlen sollten in einer ersten und zweiten Phase rund 4.400 Stellen zur Wählerregistrierung eingerichtet werden. Wegen des Krieges mit den radikalislamischen Taliban hätten rund 1.200 dieser Zentren bisher nicht eröffnet werden können, sagte Ende Mai der Leiter der Wahlbeobachtungsstelle (FEFA), Mohammad Jusuf Rashed.

Bei einer Explosion in einer Moschee, in der eine solche Stelle eingerichtet worden war, waren Anfang Mai mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen, 30 weitere wurden verletzt. Die Registrierung der Wähler soll Mitte Juni abgeschlossen sein.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 19.12.2018 um 04:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/explosion-in-afghanischer-waehlerregistrierungsstelle-28863409

Kommentare

Schlagzeilen