Weltpolitik

Fair und sauber als Standard: Deutschland plant ein Lieferkettengesetz

Ausbeuterische Kinderarbeit, Hungerlöhne, Umweltschäden: Seit langem werden die Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern in Afrika oder Asien angeprangert. Ein neues Gesetz soll deutsche Unternehmen für ihre Lieferketten in die Pflicht nehmen.

Woher kommt unsere Kleidung? Und unter welchen Bedingungen arbeiten die Menschen, die sie nähen? SN/ap
Woher kommt unsere Kleidung? Und unter welchen Bedingungen arbeiten die Menschen, die sie nähen?

Oft als Billigprodukte landen Schokolade, Schuhe, Kleidung oder Kaffee in deutschen Läden. Doch wie verantwortlich sind deutsche Unternehmen für Missstände bei oft unübersichtlichen Lieferketten?

Bisher gibt es freiwillige Selbstverpflichtungen - die reichen aber nicht aus, sind Entwicklungsminister Gerd ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 12.08.2020 um 06:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fair-und-sauber-als-standard-deutschland-plant-ein-lieferkettengesetz-90212776