Weltpolitik

Fake News überrollen Indien

Die weltweit größte Demokratie wählt. Wegen massiver Wahlkampagnen in sozialen Medien fällt es den Bürgern zunehmend schwerer, zwischen Fakten und Lügen zu unterscheiden.

Sonja Gandhi, die Witwe des 1991 ermordeten indischen Premierministers Radschiv Gandhi und Mutter von Rahul Gandhi, dem Spitzenkandidaten der Kongresspartei für die gerade begonnenen Parlamentswahlen, soll eine "der reichsten Frauen der Welt" sein. Ihre Partei strebe Strom für alle Moscheen an und habe in ihrem Programm kein Geld für Indiens Hindus vorgesehen, lautet eine andere Falschmeldung.

Ein anderes, außenpolitisch brisantes Beispiel: Imran Khan, der Premierminister von Pakistan, habe vor laufenden Fernsehkameras geheult, nachdem Indiens Luftwaffe auf Befehl von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 07:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fake-news-ueberrollen-indien-68798920