Weltpolitik

Fall Nawalny: Angela Merkel will dem Kreml die Grenzen aufzeigen

Hinter dem Giftanschlag auf Nawalny stehen höchste staatliche Stellen in Russland, heißt es. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Merkel in Richtung Moskau: „Die Welt wird auf Antworten warten.“ SN/AP
Merkel in Richtung Moskau: „Die Welt wird auf Antworten warten.“

Anders als noch am Vortag verlor die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nur noch wenige Worte über den Giftanschlag auf den Kremlkritiker Alexej Nawalny, als sie an der Seite des schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven im Kanzleramt vor die Presse trat. Die Regierungschefin ließ offen, wie Deutschland und der Westen auf den Anschlag reagieren werden.

Politiker verschiedener Parteien forderten derweil ein hartes Vorgehen gegenüber Russland, nachdem am Mittwochabend bekannt geworden war, mit welcher Substanz der 44-jährige russische Oppositionspolitiker ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 02:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fall-nawalny-angela-merkel-will-dem-kreml-die-grenzen-aufzeigen-92345059