Weltpolitik

Fast 40 Jahre nach dem Falkland-Krieg letzte Mine geräumt

Fast vier Jahrzehnte nach dem Falkland-Krieg sind dort endlich alle Minen geräumt: es sei gelungen, alle Anti-Personen-Minen auf den Inseln im Südatlantik zu räumen, teilte der britische Außenminister Dominic Raab am Dienstag in London mit. Es gebe auf britischem Territorium rund um die Welt fortan keine derartigen Minen mehr. Die Regierung in London sagte umgerechnet 40 Millionen Euro für Minenräumprogramme in Afrika, Asien und dem Nahen Osten zu.

Die letzten Kriegsrelikte sind entfernt SN/APA (AFP)/MARTIN BERNETTI
Die letzten Kriegsrelikte sind entfernt

Die Räumung der Minen auf den Falkland-Inseln erfolgte vorwiegend durch die Mitarbeiter eines Unternehmens aus Simbabwe. Für den 14. November wurde eine Feierstunde angekündigt, bei der eine letzte Mine gesprengt werden soll. Vorgesehen sind auch Cricket- und Fußballspiele. Dafür können künftig auch die Strände der Falklands genutzt werden, auf denen bislang Minen-Warnhinweise standen. Die Minenräumung begann 2009 und wurde nun drei Jahre früher als geplant abgeschlossen.

Die Falkland-Inseln, die seit 1833 zum britischen Kolonialreich gehörten, wurden 1982 von Argentinien besetzt. Sie liegen 400 Kilometer vor der Küste Argentiniens und rund 12.700 Kilometer von London entfernt. Die argentinische Besetzung wurde durch den 74-tägigen Krieg zurückgeschlagen. Auf der argentinischen Seite gab es 649 Tote, auf der britischen 255 und unter den Inselbewohnern drei.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 03.12.2020 um 09:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fast-40-jahre-nach-dem-falkland-krieg-letzte-mine-geraeumt-95456500

Kommentare

Schlagzeilen