Weltpolitik

Festnahmen in Türkei wegen Einträgen in sozialen Medien

Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Unterstützer der gescheiterten Putsches müssen derzeit bei entsprechenden Einträgen in sozialen Medien mit Besuch der Polizei rechnen.

Festnahmen in Türkei wegen Einträgen in sozialen Medien SN/AFP/ARIS MESSINIS
Kritik an Erdogan wird nicht gern gesehen.

In mehreren türkischen Städten seien sieben Personen festgenommen worden, die den Putschversuch gelobt oder Erdogan kritisiert hatten. Dies meldete unter anderem "CNN Türk" in der Nacht zum Mittwoch.

Den Festgenommenen werde unter anderem vorgeworfen, mit Einträgen in sozialen Medien "die verfassungsmäßige Ordnung gestört", "Kriminelle gelobt" oder Erdogan beleidigt zu haben.

Die Zeitung "Cumhuriyet" berichtete, dass im nordwesttürkischen Tekirdag ein 18-Jähriger nach angeblicher Beleidigung des Präsidenten verhaftet worden sei.

Nach dem Putschversuch hatte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu von einer Aufforderung der Polizeidirektion Ankara berichtet, Profile zu melden, die "terroristische Aktivitäten" unterstützten und "schwarze Propaganda" betrieben. Bürgern wurde empfohlen, Screenshots (Bildschirmfotos) anzufertigen und die Profilinformationen der verdächtigen Nutzer weiterzugeben. Unklar war, ob die jüngsten Festnahmen auf die erbetenen "Meldungen" zurückzuführen sind.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 25.06.2018 um 03:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/festnahmen-in-tuerkei-wegen-eintraegen-in-sozialen-medien-1243960

Türkei-Wahlen: Wahlkommission verkündet Sieg Erdogans

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattete Präsidentenwahl in der Türkei nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Er wird damit …

Meistgelesen

    Schlagzeilen