Weltpolitik

Festnahmen nach Protesten in Weißrussland: Lukaschenko duldet keine Konkurrenz

Vor der weißrussischen Präsidentschaftswahl Anfang August werden die aussichtsreichen Gegner von Staatschef Alexander Lukaschenko scheibchenweise ausgeschaltet. Proteste dagegen werden im Keim erstickt.

Nach der Bekanntgabe der Kandidatenliste für die weißrussische Präsidentschaftswahl gab es im ganzen Land Proteste. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen, wie hier in Minsk. SN/AP
Nach der Bekanntgabe der Kandidatenliste für die weißrussische Präsidentschaftswahl gab es im ganzen Land Proteste. Hunderte Demonstranten wurden festgenommen, wie hier in Minsk.

Junge Leute strömten auf die Bürgersteige, bildeten Menschenketten, die vorbeifahrenden Autofahrer veranstalteten ein Hupkonzert, die Fußgänger begannen zu klatschen. Tausende Weißrussen in Minsk und anderen Großstädten reagierten am Dienstag mit ironischem Beifall auf die Bekanntgabe der Kandidaten, die die Zentrale ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.08.2020 um 10:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/festnahmen-nach-protesten-in-weissrussland-lukaschenko-duldet-keine-konkurrenz-90217138