Weltpolitik

Flüchtlinge auf Insel in Grenzfluss gestrandet

Weder Griechenland noch die Türkei fühlen sich für die Menschen zuständig.

Immer wieder versuchen Flüchtlinge, den Grenzfluss zwischen der Türkei und Griechenland zu überqueren. SN/AP
Immer wieder versuchen Flüchtlinge, den Grenzfluss zwischen der Türkei und Griechenland zu überqueren.

Mehr als drei Dutzend Migrantinnen und Migranten sitzen angeblich seit Wochen auf einer kleinen, unbewohnten Insel im Evros fest, dem Fluss, der in Thrazien die Grenze zwischen der Türkei und Griechenland bildet. Weder die griechischen noch die türkischen Behörden scheinen sich für die Menschen zuständig zu fühlen. Ein fünfjähriges Mädchen soll bereits gestorben sein.

Schauplatz des mutmaßlichen Dramas ist eine kleine Insel östlich der griechischen Ortschaft Kissari. Hier gibt es mehrere Inseln im Evros, die teils zu Griechenland, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.10.2022 um 02:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fluechtlinge-auf-insel-in-grenzfluss-gestrandet-125683750