Weltpolitik

Flüchtlinge klagen Australien wegen Menschenrechtsverletzung

Rund 1.200 Asylsuchende in von Australien betriebenen Flüchtlingslagern verklagen die australische Regierung wegen Folter und Verletzung der Menschenrechte. Die in Lagern auf der Insel Manus sowie im Inselstaat Nauru untergebrachten Flüchtlinge würden zwei Sammelklagen gegen die Regierung einreichen, sagte der Anwalt George Newhouse von der Initiative National Justice Project am Montag.

Die Flüchtlingslager wurden mehrfach als unmenschlich kritisiert SN/APA (AFP/Archiv)/MIKE LEYRAL
Die Flüchtlingslager wurden mehrfach als unmenschlich kritisiert

Sie wollten damit ein Ende ihrer Internierung erreichen. Um den Vorwurf des Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu begründen, wollen die Anwälte der Kläger auf willkürliche Freiheitsberaubung und die Verweigerung angemessener medizinischer Versorgung in den Lagern verweisen.

Australien schickt Asylsuchende, die per Boot ins Land kommen wollen, in die Lager auf der zu Papua-Neuguinea gehörenden Insel Manus sowie auf Nauru. Menschenrechtsgruppen und Ärzte kritisierten die Lebensbedingungen bereits mehrfach als unmenschlich.

Die konservative Regierung Australiens verteidigt die auch unter ihren Landsleuten umstrittene Flüchtlingspolitik, die weltweit zu den härteten gehört. Premierminister Scott Morrison argumentiert, er wolle keine Flüchtlinge ins Land lassen, da ansonsten andere zur Flucht nach Australien ermutigt werden könnten.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:16 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fluechtlinge-klagen-australien-wegen-menschenrechtsverletzung-62304067

Kommentare

Schlagzeilen