Weltpolitik

Flüchtlinge müssen in Griechenland hungern

EU-Hilfsgelder sollen sicherstellen, dass Flüchtlinge das Nötigste zum Leben haben. Doch Athen verteilt sie nicht.

„Ärzte ohne Grenzen“ bei ihrer Arbeit im Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos.  SN/AFP
„Ärzte ohne Grenzen“ bei ihrer Arbeit im Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos.

Melina Spathari von der Hilfsorganisation Terre des Hommes spricht von einem "totalen Chaos": Neugeborene in den griechischen Flüchtlingslagern schreien vor Hunger, weil ihre Mütter keine Babymilch mehr kaufen können. Tausende Migranten haben nicht einmal die nötigsten Lebensmittel, weil sie seit Monaten keine Hilfsgelder mehr erhalten. Eine "menschenunwürdige Situation" sei das.

Bis zum September war das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR für die Verteilung der Hilfsgelder zuständig. Asylbewerber bekamen eine Bankkarte, mit der sie jeden Monat einen bestimmten Betrag an den Geldautomaten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 08:47 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fluechtlinge-muessen-in-griechenland-hungern-114460786