Weltpolitik

Flüchtlinge: Oettinger befürchtet riesige Mehrausgaben für EU

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger erwartet durch die Flüchtlingskrise, den Kampf gegen den Terrorismus und höhere Verteidigungskosten für Europa Mehrausgaben in Milliardenhöhe in den kommenden Jahren.

Oettinger sucht nach neuen Geldquellen.  SN/APA (Archiv/AFP)/EMMANUEL DUNAND
Oettinger sucht nach neuen Geldquellen.

Die neuen Herausforderungen, denen die EU gegenüberstehe, seien "nicht kostenlos" zu bewältigen, sagte Oettinger dem "Handelsblatt".

Wegen des bevorstehenden Austritts von Großbritannien muss die EU ohnehin ihren Haushalt für die kommenden Jahre anpassen. Die Gelder für die neuen Herausforderungen müssten "teilweise mit Einsparungen in anderen Haushaltstiteln" erwirtschaftet werden, sagte Oettinger. Er nannte dabei auch "eine Neuausrichtung" der Agrarpolitik und "Kürzungen bei einigen Programmen". "Vielleicht" seien aber auch "zusätzliche Haushaltsmittel" nötig. Oettinger geht von "mindestens einem einstelligen Milliardenbetrag pro Jahr" aus.

Als zusätzliche Einnahmequelle schlug der frühere baden-württembergische Ministerpräsident vor, die für die Industrie ausgegebenen Emissionszertifikate zu verteuern und einen Teil der Mehreinnahmen direkt ins EU-Budget fließen zu lassen. Es sei auch "überlegenswert, einen kleinen Teil der Mineralölsteuer für die EU zu reservieren", sagte Oettinger. Er sprach von ein bis zwei Cent pro Liter.

(Apa/Ag.)

Aufgerufen am 21.11.2017 um 12:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fluechtlinge-oettinger-befuerchtet-riesige-mehrausgaben-fuer-eu-28909

Oettinger für EU-weite Angleichung der Asyl-Leistungen

EU-Kommissar Günther Oettinger hat angesichts der Flüchtlingskrise eine Neuordnung der Leistungen für Asylbewerber in Deutschland gefordert. Sie müssten so angepasst werden, dass es eine gewisse Annäherung an …

Meistgelesen

    Schlagzeilen