Weltpolitik

Frankreich und Libanon - eine Fernbeziehung

Lauter als jeder andere ausländische Staatschef hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sich für den Libanon eingesetzt. Warum?

Emmanuel Macron bei seinem Besuch in Beirut nach der verheerenden Explosion. SN/www.picturedesk.com
Emmanuel Macron bei seinem Besuch in Beirut nach der verheerenden Explosion.

Im Libanon hat Emmanuel Macron Anfang August etwas erlebt, das ihm schon lange nicht mehr passiert ist, zumindest nicht im eigenen Land: Er wurde von einer Menschenmenge umringt und bejubelt. Und wenn manche auch lautstark schimpften, dann nicht auf ihn.

Keine 48 Stunden nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut am 4. August war der französische Präsident als erster ausländischer Staatschef vor Ort in den Libanon gereist, um das Ausmaß der Zerstörungen zu besichtigen und den Menschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 09:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/frankreich-und-libanon-eine-fernbeziehung-91658056