Weltpolitik

Frankreich will Sprachunterricht für Zuwanderer verdoppeln

Frankreich will für eine bessere Integration von Flüchtlingen und anderen Zuwanderern den Sprachunterricht deutlich ausweiten. Vom kommendem Jahr an soll die Dauer der Französischkurse für Zuwanderer auf bis zu 400 Stunden verdoppelt werden. Analphabeten sollen bis zu 600 Stunden erhalten, wie Premierminister Édouard Philippe am Dienstag in Paris ankündigte.

"Unserer Politik zur Integration von Ausländern fehlt es an Ehrgeiz", sagte der Regierungschef. Nur zwei Drittel der legalen Zuwanderer, die einen sogenannten Integrations-Vertrag mit dem Staat abschließen, erreichten das elementarste Sprachniveau. In Deutschland sind in den allgemeinen Integrationskursen Sprachkurse mit 600 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten vorgesehen.

Der jetzt vorgelegte französische Integrations-Plan sieht auch mehr Staatsbürgerkunde und eine bessere Betreuung von Flüchtlingen während der ersten Monate nach ihrer Anerkennung vor. Die Maßnahmen ergänzen eine bereits auf den Weg gebrachte Verschärfung des französischen Asylrechts. Präsident Emmanuel Macron und die Regierung setzen einerseits auf eine harte Linie im Hinblick auf "Wirtschaftsmigranten", die kein Anrecht auf Schutz in Frankreich haben. Andererseits versprechen sie eine bessere Integration legaler Zuwanderer und anerkannter Flüchtlinge.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 16.08.2018 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/frankreich-will-sprachunterricht-fuer-zuwanderer-verdoppeln-28827547

Schlagzeilen