Weltpolitik

Französischer Journalist in Mosul getötet

Ein französischer Journalist ist in der nordirakischen Stadt Mosul bei einer Minen-Explosion getötet worden. Der Arbeitgeber des Journalisten, France Télévisions, bestätigte den Tod von Stéphan Villeneuve in der IS-Hochburg und sprach der Familie des Getöteten sein Beileid aus.

Der Kampf um die Altstadt von Mosul wird erbittert geführt.  SN/afp
Der Kampf um die Altstadt von Mosul wird erbittert geführt.

Französischen Medienberichten zufolge wurden Villeneuve und zwei weitere französische Reporter bei der Explosion der Mine verletzt und zur Behandlung in ein US-Militärkrankenhaus gebracht. Villeneuve sei dort gestorben, berichtete der Sender LCI. Wie die Zeitung "Liberation" meldete, starb ein kurdischer Kollege der Franzosen noch am Ort der Explosion.

Die Reporter hatten Spezialkräfte der irakischen Armee begleitet. Die Regierungstruppen versuchen, Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückzuerobern.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.10.2018 um 05:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/franzoesischer-journalist-in-mosul-getoetet-12431449

Schlagzeilen