Weltpolitik

Freigabe von Kim Jong-nams Leichnam nach DNA-Proben

Die malaysischen Behörden wollen den Leichnam des ermordeten Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un erst zur Überführung nach Pjöngjang freigeben, wenn seine Familie DNA-Proben abgeliefert hat. Bisher habe kein Angehöriger den getöteten Kim Jong-nam identifiziert oder Anspruch auf dessen Leichnam erhoben, berichtete der Polizeichef des Bundesstaates Selangor.

Kein Angehöriger habe Kim Jong-nams Leichnam identifiziert.  SN/APA (AFP)/MOHD RASFAN
Kein Angehöriger habe Kim Jong-nams Leichnam identifiziert.

"Wir brauchen eine DNA-Probe eines Familienmitglieds", fügte der Polizeichef hinzu. Nordkorea habe zwar die Herausgabe des Leichnams gefordert, vor der Freigabe aber müssten die Ansprüche eindeutig geklärt werden. Nordkoreanische Diplomaten hätten die Autopsie der Leiche verhindern wollen, doch Malaysia sei standhaft geblieben.

Forensiker untersuchten unterdessen anhand von Proben, welcher Art das mutmaßliche Gift war, mit dem Kim Jong-nam am Flughafen von Kuala Lumpur getötet wurde. Das Gift war ihm offenbar ins Gesicht gesprüht worden, bevor er am Montag an Bord einer Maschine nach Macau gehen wollte.

Die Polizei vernahm am Freitag weiter zwei verdächtige Frauen. Eine 28-jährige Frau im Besitz eines vietnamesischen Passes war am Mittwoch am Flughafen von Kuala Lumpur gefasst worden, eine 25-Jährige im Besitz eines indonesischen Passes wurde in der Nacht zum Donnerstag gefasst. Zudem wurde ein Mann aus Malaysia verhört.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 06:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/freigabe-von-kim-jong-nams-leichnam-nach-dna-proben-365035

Schlagzeilen