Frieden wird so nicht wachsen

Autorenbild

Als "Quelle des Friedens" bezeichnet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan den Einmarsch seiner Armee in den Norden Syriens. Das ist pure Propagandasprache. Das Gegenteil ist wahr. Die Türkei führt Krieg, der die Zivilbevölkerung trifft und wieder Tausende Menschen in die Flucht treibt.

Die Gewalt wird eskalieren. Zuerst drohen Kämpfe zwischen den Türken und den kurdischen Milizen, die in dieser Region bisher dominiert haben. Dann könnten die IS-Terroristen, bisher von den Kurden in Schach gehalten, mehr Spielraum bekommen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 11:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/frieden-wird-so-nicht-wachsen-77486749