Weltpolitik

Frühere US-Generäle wollen Trump als Präsidenten

88 US-Generäle im Ruhestand haben sich in einem Offenen Brief für Donald Trump als nächsten US-Präsidenten ausgesprochen. Das amerikanische Volk müsse bei der nationalen Sicherheit eine "lange überfällige Kurskorrektur" vornehmen, heißt es in dem Schreiben, das die Wahlkampfzentrale des republikanischen Präsidentschaftskandidaten neun Wochen vor der Wahl am 8. November öffentlich machte.

Frühere US-Generäle wollen Trump als Präsidenten SN/APA (AFP)/YURI CORTEZ
Trump hat auch Generäle im Ruhestand als Unterstützer.

Kritisiert werden Budgetkürzungen, denen die Streitkräfte in den vergangenen acht Jahren unter dem Demokraten Barack Obama an der Staatsspitze unterzogen worden seien. Die Uniformierten seien deshalb weniger gut in der Lage, ihre Pflichten zu erfüllen. "Deswegen unterstützen wir Donald Trump und sein Bekenntnis, unser Militär neu aufzubauen", heißt es weiter. "Wir empfehlen unseren Landsleuten, dasselbe zu tun."

Zuletzt waren aus den US-Streitkräften vor allem kritische Töne gegenüber einem möglichen Oberbefehlshaber Trump zu hören gewesen. Zahlreiche Offiziere hatten sich gegen ihn ausgesprochen. Der ehemalige Direktor des Auslandsgeheimdienstes CIA, Michael Hayden, hatte sogar die Möglichkeit von Befehlsverweigerung ins Spiel gebracht, sollte Trump gewählt werden.

Trump bleibt in einer US-weiten Meinungsumfrage vor seiner Rivalin Hillary Clinton: In einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Senders CNN und des Meinungsforschungsinstituts ORC sprachen sich 45 Prozent der Befragten für Trump als Präsident aus, während 43 Prozent Clinton bevorzugten.

Bisher hatte die Demokratin Clinton in den meisten Umfragen vor dem Republikaner Trump gelegen, doch war der Abstand zuletzt geschmolzen. Doch schon zuvor lag Trump bei CNN/ORC vor Clinton: 49 Prozent: 48 Prozent.

Wie die neue Umfrage zeigte, gibt es zwischen den Bevölkerungsgruppen deutliche Unterschiede. Bei den Männern sprachen sich 54 Prozent für Trump aus und 32 Prozent für Clinton, während bei den Frauen 53 Prozent für Clinton waren und 38 Prozent für Trump.

Auch die Wähler unter 45 Jahre bevorzugten demnach Clinton: Sie bekam in dieser Gruppe 54 Prozent Zustimmung, während Trump nur 29 Prozent der Jüngeren begeisterte. Bei den nicht-weißen Bevölkerungsgruppen sprachen sich fast vier Mal mehr Befragte für Clinton aus als für Trump.

Die beiden waren am Montag in die heiße Wahlkampfphase gestartet. Beide gingen im Schlüsselstaat Ohio auf Stimmenfang. Die Präsidentschaftswahl findet am 8. November statt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fruehere-us-generaele-wollen-trump-als-praesidenten-1090336

Schlagzeilen