Weltpolitik

Früherer Sarkozy-Vertrauter wegen Unterschlagung verurteilt

Wegen Unterschlagung ist ein langjähriger Vertrauter von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Das Pariser Berufungsgericht verhängte am Montag zudem eine Geldstrafe von 75.000 Euro gegen den früheren Innenminister Claude Gueant und verbot ihm für fünf Jahre jedes öffentliche Amt.

Von 2011 bis 2012 war Gueant Innenminister.  SN/APA (AFP)/THOMAS SAMSON
Von 2011 bis 2012 war Gueant Innenminister.

Gueant hatte sich zwischen 2002 und 2004 - zu der Zeit war er noch Bürochef des damaligen Innenministers Sarkozy - jeden Monat 10.000 Euro aus einem Sonderfonds der Polizei auszahlen lassen. Das Geld war eigentlich für die Kosten von Ermittlungen und Überwachungen bestimmt. Somit wurden über die Jahre insgesamt 210.000 Euro unterschlagen. Gueant teilte sich das Geld mit drei Mitarbeitern.

In erster Instanz wurde Gueant im November 2015 zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Pariser Berufungsgericht verschärfte diese Strafe nun. Allerdings muss der frühere Innenminister wohl nicht ins Gefängnis: Haftstrafen unter zwei Jahren werden in Frankreich häufig in andere Strafen umgewandelt. Der damalige Polizeichef Michel Gaudin wurde zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Gueant galt wegen seines Einflusses an der Seite Sarkozys in Frankreich als "graue Eminenz". Er war unter anderem 2007 dessen Wahlkampfmanager und dann Generalsekretär im Elysee-Palast. Von 2011 bis 2012 war Gueant Innenminister.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 13.12.2018 um 03:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/frueherer-sarkozy-vertrauter-wegen-unterschlagung-verurteilt-502120

Schlagzeilen