Weltpolitik

Fünf neue Mitglieder im UN-Sicherheitsrat

Die UN-Vollversammlung hat Angola, Malaysia, Venezuela und Neuseeland als neue nicht-ständige Mitglieder in den Sicherheitsrat gewählt. Alle vier Länder erhielten am Donnerstag im ersten Wahlgang die nötige Zweidrittel-Mehrheit. Den verbleibenden fünften Sitz sicherte sich Spanien in einer Kampfabstimmung gegen die Türkei.

Die Spanier bekamen im dritten Wahlgang 132 Stimmen, gerade vier mehr als nötig. Die Türkei kam nur noch auf 60 Stimmen. Der türkische Vertreter sprang sofort auf und gratulierte seinem spanischen Kollegen.

Weil sich die Abstimmung nach einem Regionalschlüssel richtet, war die Wahl von Angola, Venezuela und Malaysia als einzigen Bewerbern aus ihren Weltregionen erwartet worden. Dem Sicherheitsrat gehören zehn nicht-ständige Mitglieder an, jedes Jahr werden fünf von ihnen für die Dauer von zwei Jahren neu bestimmt. Anders als die fünf ständigen Mitglieder USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien verfügen sie über kein Vetorecht.

Quelle: Apa/Ag

Aufgerufen am 21.11.2018 um 01:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fuenf-neue-mitglieder-im-un-sicherheitsrat-3091984

Schlagzeilen