Weltpolitik

Fünf Nullen weniger

Um die Inflation in den Griff zu bekommen, bringt Venezuela neue Geldscheine in Umlauf. Die Menschen fürchten durch die Umstellung noch mehr Chaos.

Die neue Bolivar-Note (rechts) und ihr Gegenwert in alten Geldscheinen. SN/APA/AFP/FEDERICO PARRA
Die neue Bolivar-Note (rechts) und ihr Gegenwert in alten Geldscheinen.

Caracas war am Montag wie ausgestorbenen. In Venezuelas Hauptstadt öffneten praktisch keine Geschäfte und nur wenige Cafés und Restaurants. Die Regierung hatte einen Ferientag verordnet. Banken hatten ohnehin geschlossen. Sie waren beschäftigt mit der Währungsumstellung vom "Bolívar fuerte" auf den "Bolívar soberano". Er ist dem Herzstück dessen, was Präsident Nicolás Maduro als das "Programm zur wirtschaftlichen Erholung" bezeichnet hat.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.12.2018 um 12:01 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fuenf-nullen-weniger-39062965