Weltpolitik

Fünf Soldaten in Mali durch Minenexplosion getötet

Im westafrikanischen Mali sind fünf Soldaten durch eine Minenexplosion getötet worden. Wie ein Vertreter der malischen Streitkräfte mitteilte, saßen die Soldaten zusammen in einem Fahrzeug, das während eines Einsatzes zwischen den Regionen Segou und Mopti im Zentrum des Landes über eine Mine fuhr. Ein anderer Militärvertreter machte "Terroristen" für die Detonation verantwortlich.

Den Angaben zufolge waren die Soldaten unterwegs in die Region Segou, um eine im Bau befindliche Straße zu schützen. Immer wieder gibt es Tote unter den malischen Streitkräften und den Soldaten der UNO-Mission MINUSMA, oft sind Sprengsätze die Ursache. Die Mission gilt als äußerst gefährlich. Österreich ist mit sechs Bundesheerangehörigen daran beteiligt.

Kernaufgabe von MINUSMA ist die Überwachung der Waffenruhe zwischen den Konfliktparteien in Mali. Der Norden des Landes war im Frühjahr 2012 in die Hände von Islamisten gefallen. Deren Vormarsch in den Süden des Landes konnte durch einen französischen Militäreinsatz Anfang 2013 gestoppt werden. Trotz eines 2015 geschlossenen Friedensabkommens bleibt die Sicherheitslage angespannt. Islamisten weiteten ihre Angriffe vom Norden auf die Mitte und den Süden des Landes aus.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fuenf-soldaten-in-mali-durch-minenexplosion-getoetet-537490

Schlagzeilen