Weltpolitik

Für heutige Demokraten war Napoleon zu viel Despot

Nur in seiner Heimat Korsika wird Frankreichs einstigem Kaiser noch immer umfassende Verehrung zuteil.

Napoleon hat die Grundlagen für das moderne Frankreich geschaffen, aber auch Krieg und Unterwerfung für Europa gebracht. SN//AP/dapd
Napoleon hat die Grundlagen für das moderne Frankreich geschaffen, aber auch Krieg und Unterwerfung für Europa gebracht.

War er ein skrupelloser Tyrann oder ein genialer Feldherr? Ein machthungriger Diktator, der die Sklaverei wieder einführte, oder ein gesellschaftlicher Erneuerer? 250 Jahre nach seiner Geburt schwankt das Image von Napoleon Bonaparte noch immer zwischen Extremen. Er gehört zu den ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 05.07.2020 um 01:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fuer-heutige-demokraten-war-napoleon-zu-viel-despot-74908471