Weltpolitik

Für Russland ist die NATO wieder das Feindbild

Die Beziehungen zu Moskau liegen vor allem seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf Eis.

Der Vorschlag landete am 31. März 1954 im damaligen NATO-Hauptquartier in Paris. Darin der Wunsch der Führung in Moskau, doch über einen NATO-Beitritt der Sowjetunion nachzudenken. Dies natürlich mit einigen Bedingungen: Das Prinzip der Souveränität jedes Landes sollte unbedingt bewahrt bleiben, die Einmischung in innere Angelegenheiten dürfe nicht geduldet werden. Dazu noch die Aufforderung an die USA, sich einem gesamteuropäischen Vertrag zur kollektiven Sicherheit anzuschließen. Diktator Josef Stalin war zu diesem Zeitpunkt seit einem Jahr tot, trotz des Kalten Kriegs ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 12:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fuer-russland-ist-die-nato-wieder-das-feindbild-68242717