Weltpolitik

"Ganz Butscha ist ein Tatort"

Wird Russlands Präsident Wladimir Putin je für Kriegsverbrechen in der Ukraine belangt? Ein Ermittler erklärt, was die Untersuchung erschwert und wie es zur Verurteilung kommen könnte.

Das leere Grab eines Mannes, der in Butscha von russischen Soldaten mit fünf Schüssen in den Rücken getötet worden sein soll.  SN/IMAGO/ZUMA Wire
Das leere Grab eines Mannes, der in Butscha von russischen Soldaten mit fünf Schüssen in den Rücken getötet worden sein soll.

Russland werden Kriegsverbrechen in der Ukraine vorgeworfen. Der Menschenrechtler Gjundus Mamedow, der von 2016 bis 2019 als Staatsanwalt für die von Russland okkupierte Krim und danach bis 2021 als stellvertretender Generalstaatsanwalt der Ukraine tätig war, hat seit 24. Februar über 8000 Straftaten dokumentiert.

Sie haben in den verwüsteten Kiewer Vororten Irpin und Butscha ermittelt. Wie nehmen Sie solche Orte wahr? Gjundus Mamedow: Die Russen sind am 31. März abgerückt, wir waren am 1. April in Irpin, am folgenden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ganz-butscha-ist-ein-tatort-121034800