Super Tuesday: Wer fordert Trump heraus?

Den Demokraten fehlt der Zug zur Macht. Das macht sie sympathisch, aber nicht unbedingt effektiv.

Autorenbild

Medial firmieren die amerikanischen Vorwahlen irgendwo zwischen Polit-Zirkus, TV-Show und sportlichem Wettbewerb. Sie werden daher in Europa oft als typisch US-amerikanische Inszenierung mit wenig Inhalt, aber viel künstlicher Dramatik verstanden. Gäbe es sie nicht, müsste man sie dennoch erfinden, weil sie einen Mechanismus bieten, die Kandidaten-Spreu vom Weizen zu trennen.

Während etwa ein österreichischer Kanzler sein Amt vor allem damit erreicht, in der Partei aufzusteigen, stehen US-Bewerber vor einem zweijährigen Wahlkampagnen-Marathon. In dessen Verlauf bauen erfolgreiche Politiker innerhalb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 11:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/gastkommentar-super-tuesday-wer-fordert-trump-heraus-84309145