Weltpolitik

Gefechte zwischen Armee und bewaffneter Gruppe in Venezuela

Venezolanischen Soldaten haben sich am Sonntag schwere Gefechte mit einer bewaffneten Gruppe im Grenzgebiet zu Kolumbien geliefert. Bei den Kämpfen im benachbarten Bundesstaat Apure habe es mehrere Tote und Verletzte gegeben, sagte am Sonntag der Bürgermeister des kolumbianischen Grenzorts Arauquita, Etelivar Torres. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro erklärte im Fernsehen, die Armee habe eine bewaffnete Gruppe aus Kolumbien bekämpft.

Armee habe laut Maduro bewaffnete Gruppen aus Kolumbien bekämpft SN/APA (AFP/Venezuelan Presidency)/
Armee habe laut Maduro bewaffnete Gruppen aus Kolumbien bekämpft

Nach Angaben eines venezolanischen Generals, der im Exil lebt, attackierten die Soldaten ein Lager von abtrünnigen Kämpfern der aufgelösten Guerillaorganisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (Farc).

Kolumbien und Venezuela unterhalten keine diplomatischen Beziehungen mehr, seitdem Bogotá Anfang 2019 Maduros Rivalen Juan Guaidó als venezolanischen Interimspräsidenten anerkannt hatte. Die kolumbianische Regierung von Präsident Iván Duque beschuldigt Maduro regelmäßig, Mitgliedern der Guerilla ELN sowie Farc-Kämpfern, die das 2016 geschlossene Friedensabkommen mit Bogotá nicht anerkennen, Unterschlupf zu gewähren.

Aufgerufen am 17.10.2021 um 10:54 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/gefechte-zwischen-armee-und-bewaffneter-gruppe-in-venezuela-101406721

Kommentare

Schlagzeilen