Weltpolitik

Gegen die Gräben in Israel

Die Trennung von Juden und Muslimen beginnt in Israel schon mit separaten Kindergärten. Eine gemischt-religiöse Familie will dem entgegenwirken.

Ora und Ihab Balha in ihrer Wohnung in Jaffa. SN/schumacher
Ora und Ihab Balha in ihrer Wohnung in Jaffa.

"Es war schlicht Liebe", sagt Ora Balha. "Ich hatte überhaupt keine politische Agenda!" Alles begann vor sechzehn Jahren mit einem Urlaub auf der Sinai-Halbinsel. Ora verliebte sich auf Anhieb in Ihab. Eine Geschichte wie die von unzähligen Israelis - wäre Ora Balha nicht Jüdin und ihr Mann Ihab Muslim.

Heute wohnen die Balhas mit ihren drei Söhnen in Jaffa.

In dem historischen Stadtteil im Süden von Tel Aviv leben Juden und Araber zwar seit Generationen nebeneinander. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.06.2021 um 07:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/gegen-die-graeben-in-israel-104881795