Weltpolitik

Golfaraber sehen im Iran den Gegner

Frontstellung gegen "Erzfeind" Israel ist vor allem Rhetorik.

Treffen der Arabischen Liga in Tunis: Wenig Konkretes ist dabei herausgekommen.  SN/APA/AFP/FETHI BELAID
Treffen der Arabischen Liga in Tunis: Wenig Konkretes ist dabei herausgekommen.

Seit 30 Jahren verabschieden die 22 Mitgliedsstaaten der Arabischen Liga Resolutionen, deren größtes Problem die mangelnde Umsetzung in die Praxis ist. Sie seien "nur Tinte auf Papier", hatte es der ehemalige Liga-Generalsekretär Esmat Abdel Meguid einmal trefflich formuliert. Auch die scharf formulierte arabische Verurteilung der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die israelische Souveränität über die Golanhöhen vorbehaltslos anzuerkennen, fällt in diese Kategorie.

Unter den Staaten, die in Tunis den völkerrechtswidrigen Schritt des US-Präsidenten als ein "Verbrechen" bezeichneten, waren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/golfaraber-sehen-im-iran-den-gegner-68153017