Weltpolitik

Greenpeace klagt Norwegen

Umwelt-NGOs klagen die Regierung. Der Kampf gegen den Klimawandel beschäftigt zunehmend die Justiz.

Ingrid Skjoldvaer von der NGO Nature & Youth und Truls Gulowsen von Grennpeace vertreten die Klägerseite.  SN/APA/AFP/NTB Scanpix/HEIKO JUNGE
Ingrid Skjoldvaer von der NGO Nature & Youth und Truls Gulowsen von Grennpeace vertreten die Klägerseite.

Es ist ein Präzedenzfall. Seit gestern, Dienstag, steht Norwegens Regierung in Oslo vor Gericht. Die Kläger, geführt von den Umweltschutzorganisationen Greenpeace und Nature & Youth, werfen ihr vor, durch die Vergabe von Ölbohrlizenzen in der Arktis gegen die Verfassung und die Verpflichtungen des Pariser Klimaschutzabkommens zu verstoßen. Die neuen Lizenzen gingen an 13 Ölkonzerne, darunter auch die österreichische OMV, die keinen Kommentar zu dem Verfahren abgeben wollte.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/greenpeace-klagt-norwegen-20488891