Weltpolitik

Griechenland: EU-Staaten nehmen kaum Flüchtlinge ab

Die Umverteilung von Flüchtlingen aus Griechenland in andere EU-Staaten verläuft nach Angaben der Regierung in Athen nur sehr schleppend. In den vergangenen zwölf Monaten seien lediglich 5.500 Flüchtlinge von Griechenland in andere EU-Staaten umgesiedelt worden, teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab am Freitag mit.

Griechenland: EU-Staaten nehmen kaum Flüchtlinge ab SN/AFP/LOUISA GOULIAMAKI
Die Lager auf den Ägäis-Inseln sind hoffnungslos überfüllt.

Die EU hatte vergangenes Jahr aber beschlossen, in diesem Zeitraum 30.000 Menschen aus Griechenland auf andere Länder zu verteilen. Nach Angaben des Krisenstabs warteten derzeit knapp 8.000 Menschen auf ihre Umsiedlung, doch würden von den anderen Staaten keine Plätze angeboten. Man sei immer noch sehr weit entfernt vom gemeinsamen europäischen Ziel, hieß es in der Mitteilung des Krisenstabs.

Es gebe weiterhin erhebliche Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung des Programms, insbesondere bei der Neuansiedlung unbegleiteter Minderjähriger drückten sich die anderen EU-Staaten.

In Griechenland leben derzeit rund 61.000 Flüchtlinge und Migranten. Besonders kritisch ist die Situation auf den griechischen Inseln der Ostägäis. Dort werden bei nur 8.000 Aufnahmeplätze fast 16.000 Menschen beherbergt, die mittelfristig zurück in die Türkei geschickt werden sollen. Täglich kommen weitere Flüchtlinge hinzu - von Donnerstag auf Freitag wagten 156 Menschen die illegale Überfahrt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 19.11.2018 um 05:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/griechenland-eu-staaten-nehmen-kaum-fluechtlinge-ab-916681

Schlagzeilen