Weltpolitik

Griechenland setzt auf Windenergie

Athen macht bei der Energiewende Tempo: 2028 soll das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen. Für Ersatz wird gesorgt.

 SN/imago stock&people

Der Fortschritt kommt in Gestalt eines dicken Stromkabels durch das Meer nach Kreta. Die 400 Kilometer lange Leitung wird Griechenlands größte Insel mit Attika auf dem Festland verbinden. In diesem Jahr beginnt die Verlegung. Wenn die 995 Millionen Euro teure Verbindung 2023 steht, können die Dieselkraftwerke auf der Insel endlich stillgelegt werden.

Das Kabel nach Kreta ist Teil eines ambitionierten Plans, alle 110 bewohnten griechischen Inseln ans Elektrizitätsnetz des Festlands anzuschließen. Bisher sind nur 50 küstennahe Inseln über ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/griechenland-setzt-auf-windenergie-115126426