Weltpolitik

Griechenland wird in der Coronakrise zum Musterknaben

Überalterte Bevölkerung, schwache Wirtschaft: Wie die Griechen es dennoch schafften, das Virus in Schach zu halten.

Kommt gestärkt aus der Coronakrise hervor: der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis.  SN/AP
Kommt gestärkt aus der Coronakrise hervor: der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis.

Eine überalterte Gesellschaft, ein marodes Gesundheitssystem, eine schwache Wirtschaft: Griechenlands Voraussetzungen, um die Coronakrise zu bewältigen, waren nicht die besten. Das Krisenland mit einer Schuldenquote von 176,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im vergangenen Jahr, mit Milliardenverlusten durch Steuerhinterziehung - genau dieses Land konnte die Coronakrise bravourös meistern. Vorerst zumindest.

Sechs Wochen lang haben in Griechenland strikte Ausgangsbeschränkungen gegolten. Geschäfte waren geschlossen, ebenso Schulen und Gaststätten. Diese Woche wurden die Coronabeschränkungen gelockert - aber nur ein wenig. Ihren Erfolg wollen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/griechenland-wird-in-der-coronakrise-zum-musterknaben-87207178