Weltpolitik

Großbritannien und Iran tauschen wieder Botschafter aus

Iran und Großbritannien wollen erstmals seit 2011 wieder Botschafter austauschen. Wie das britische Außenministerium am Montag mitteilte, wurde der bisherige Geschäftsträger der vor einem Jahr wiedereröffneten britischen Botschaft, Nicholas Hopton, zum Botschafter in Teheran berufen.

"Ich hoffe, das wird zum Start einer produktiveren Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern beitragen", sagte der britische Außenminister Boris Johnson. Man wolle mit dem Iran über Menschenrechte, die Rolle des Landes in der Region sowie die Umsetzung des Atomabkommens und den Ausbau von Wirtschaftsbeziehungen sprechen, sagte Johnson.

Das iranische Außenministerium ernannte Berichten zufolge den Topdiplomaten Hamid Baeidinejad zum neuen Botschafter in London. Das berichtete die Tageszeitung "Etemad" per Twitter. Eine Bestätigung vom Außenministerium lag zunächst noch nicht vor. 

Der 53-jährige Baeidinejad war Mitglied des iranischen Quartetts bei den Atomverhandlungen mit der internationalen Gemeinschaft. Der reformorientierte Diplomat gilt als einer der engsten Vertrauten von Außenminister Mohammad Javad Zarif. 

London hatte die Beziehungen mit Teheran Ende 2011 abgebrochen, nachdem iranische Islamisten die britische Botschaft und das Residenzgelände der britischen Diplomaten gestürmt und dort Büros verwüstet hatten. Beide Länder hatten damals den Austausch von Botschaftern zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 09:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/grossbritannien-und-iran-tauschen-wieder-botschafter-aus-1094320

Schlagzeilen