Weltpolitik

Großes Interesse am ersten Verhandlungstag im Mordfall Lübcke

Vor einem Jahr wurde der CDU-Politiker erschossen. Der Fall wurde zu einem Politikum.

Journalisten und Prozessbesucher warteten am Dienstagmorgen auf den Prozessauftakt im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten. SN/AP
Journalisten und Prozessbesucher warteten am Dienstagmorgen auf den Prozessauftakt im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten.

Es waren noch vier Stunden, bis der Prozess startete. Doch bereits um 6 Uhr morgens bildete sich eine lange Schlange von Journalisten, die mit Regenschirmen und Campingstühlen vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main ausharrten. Sie warteten auf den Auftakt des Gerichtsprozesses im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Ein Prozess mit historischer Tragweite. Lübcke war der erste deutsche Politiker seit dem Zweiten Weltkrieg, der aus rechtsextremistischen Motiven ermordet wurde.

Ein Jahr ist die Tat nun her. Sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 04:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/grosses-interesse-am-ersten-verhandlungstag-im-mordfall-luebcke-88973899