Weltpolitik

Gut 30.000 "Karteileichen" in Mazedonien entdeckt

Gut 30.000 "Karteileichen" dürften aus den mazedonischen Wählerverzeichnissen gestrichen werden. Fristgerecht haben laut Amtsangaben bis Freitagabend 8.922 Wähler bei der staatlichen Wahlkommission in Skopje ihre Existenz bestätigt. Strittig waren insgesamt knapp 40.000 Wähler.

Die Namen von weiteren 170.000 problematischen Wählern, vermutlich Auslandsmazedoniern, sollen auf einem getrennten Verzeichnis geführt werden. Ihr Wahlrecht bleibt allerdings erhalten.

Die mangelhaften Wählerverzeichnisse sind eine der wichtigsten Hürden in den Bemühungen, faire und demokratische Wahlen zu organisieren. Laut einer jüngsten Vereinbarung der führenden Politiker sollen Neuwahlen am 11. Dezember stattfinden. Eine endgültige Entscheidung darüber soll am 1. September gefällt werden.

Mazedonien steckt seit den letzten Parlamentswahlen im April 2016 in einer tiefen politischen Krise. Damals beschuldigte der oppositionelle SDSM die regierende VMRO-DPMNE wegen Manipulationen mit den Wählerverzeichnissen, in denen Hunderttausende "Karteileichen" vermutet wurden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.11.2018 um 11:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/gut-30-000-karteileichen-in-mazedonien-entdeckt-1136680

Schlagzeilen