Weltpolitik

Hadsch im Zeichen der Coronakrise

Wegen der Pandemie finden nur wenige Tausend Pilger ihren Weg nach Mekka. Das Heer der Enttäuschten ist gewaltig. Unter ihnen ist auch der saudische Kronprinz. Er hat aber andere Probleme.

Ganz anders als gewohnt findet dieses Jahr die muslimische Pilgerfahrt Hadsch statt. Statt mehreren Millionen Gläubigen werden nämlich ab Mittwoch nur rund tausend Pilger in Mekka erwartet. Und diejenigen, die teilnehmen dürfen, wurden vorher im Lotterie-Verfahren ausgewählt. SN/afp/www.picturedesk.com
Ganz anders als gewohnt findet dieses Jahr die muslimische Pilgerfahrt Hadsch statt. Statt mehreren Millionen Gläubigen werden nämlich ab Mittwoch nur rund tausend Pilger in Mekka erwartet. Und diejenigen, die teilnehmen dürfen, wurden vorher im Lotterie-Verfahren ausgewählt.

Nasser gehört zu den knapp 2000 Gläubigen, die an dem am Mittwoch beginnenden Hadsch in Mekka, Medina und Al-Mina teilnehmen dürfen. Der in Riad lebende Nigerianer wurde per Los bestimmt. Das Auswahlverfahren, für das nur in Saudi-Arabien residierende Ausländer zugelassen ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.08.2020 um 05:42 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hadsch-im-zeichen-der-coronakrise-90759634