Weltpolitik

Hadsch trotz Konflikten ein Zeichen der Einheit des Islam

Am 19. August beginnt der diesjährige Hadsch, die Pilgerfahrt gläubiger Muslime nach Mekka in Saudi-Arabien, die eine der fünf Säulen des Islam darstellt. In Zeiten zunehmender Zerstrittenheit der islamischen Welt ist der Hadsch, an dem über zwei Millionen Gläubige teilnehmen, eine symbolische Demonstration der Einheit der Muslime.

Die Hadsch ist eine der fünf Säulen des Islam SN/APA (AFP)/KARIM SAHIB
Die Hadsch ist eine der fünf Säulen des Islam

Der Koran bezeichnet die Pilgerfahrt für jeden Muslim, der die finanzielle und gesundheitliche Möglichkeit dazu hat, als religiöse Pflicht. In den vergangenen Jahren stand die Wallfahrt immer im Zeichen politischer Spannungen zwischen islamischen Staaten, doch heuer gibt es einen Lichtblick: Trotz der schweren Konflikte zwischen den beiden Regionalmächten Iran und Saudi-Arabien gestattet Riad iranischen Pilgern die Pilgerreise. 85.000 Iraner machten sich bereits Anfang Juli auf den Weg.

Der Hadsch kann nur an bestimmten Tagen im Jahr vollzogen werden, nämlich zwischen 8. und 13. des islamischen Monats Dhu I-Hijjah (Hiddscha). Aufgrund des islamischen Mondkalenders verschiebt sich das Fest im Sonnenkalender und findet immer wieder in anderen Jahreszeiten statt.

Die Pilgerreise gliedert sich in mehrere Teile. Am ersten Tag findet in Mekka der Eintritt in den Weihezustand Ihram, statt - die einfache weiße Kleidung, die Gläubige während des Hadsch tragen müssen, symbolisiert die Gleichheit aller Pilger vor Allah. Daraufhin wird die erste Tawaf (Umrundung) begangen: Die Kaaba, ein schwarzes, würfelartiges Gebäude im Zentrum der Großen Moschee (Al-Haram-Moschee), das den Schwarzen Stein beherbergt, wird sieben Mal gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Der Schwarze Stein, offenbar ein Meteorit, stammt laut islamischer Überlieferung aus dem Paradies. Er soll weißer als Milch gewesen, und mit der Zeit schwarz geworden sein.

Am selben Tag wird auch der Weg zwischen den beiden heiligen Hügeln Safa und Marwa sieben Mal begangen. Dieser bezieht sich auf Hagars und Ismaels Suche nach Wasser. Darauf folgt ein Marsch zum benachbarten Ort Mina. Hier bleiben die Pilger bis zum nächsten Morgen, an dem sie zur Arafat-Ebene aufbrechen, wo Allah um Vergebung gebeten wird. Die Pilger halten sich dort bis zum Sonnenuntergang auf und übernachten daraufhin in Muzdalifa.

Am dritten Tag findet auf dem Rückweg nach Mina die symbolische Teufelssteinigung statt, die darauf verweist, dass Abraham den Teufel mit Steinen in die Flucht geschlagen habe. Danach rasieren oder kürzen sich Männer das Haupthaar, Frauen schneiden eine Haarsträhne ab - ein Symbol für den Beginn eines neuen, sündenfreien Lebensabschnitts.

Daraufhin beginnt das viertägige Opferfest, das höchste islamische Fest (Eid al-Adha). Es erinnert an die biblische Geschichte, in der Gott Abraham befiehlt, seinen Sohn zu opfern. Nach islamischer Tradition handelte es sich bei diesem Sohn um Ismael, nicht um Isaak wie in der biblischen Geschichte. Im letzten Moment änderte Gott seine Forderung und Abraham sollte ein Schaf schlachten. Die Geschichte gilt als Ausdruck des Gottesvertrauens Abrahams. Während des Festes werden Opfertiere geschlachtet, das Fleisch geht vor allem an Bedürftige. Es folgt ein weiterer Besuch der Moschee in Mekka für eine weitere Tawaf.

Am vierten und fünften Tag finden wiederum Teufelssteinigungen in Mina statt. Am sechsten Tag wird ein letztes Mal die Tawaf vollzogen, womit der Hadsch endet.

2015 war während des Hadsch in Mekka eine Massenpanik ausgebrochen, bei der rund 2.300 Menschen starben. Da der Iran, Erzfeind Saudi-Arabiens, die meisten ausländischen Toten zu beklagen hatte, forderte das damalige geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei von Saudi-Arabien eine Entschuldigung, da das wahhabitische Königreich für die Organisation der Pilgerfahrt zuständig ist.

In der Folge verschlechterte sich das Verhältnis der beiden Staaten weiter. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen im Jänner 2016 durch Riad fanden gewaltsame Proteste vor der Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran statt, woraufhin das Königreich die diplomatischen Beziehungen abbrach. 2016 durften iranische Muslime zum ersten Mal seit drei Jahrzehnten nicht am Hadsch teilnehmen.

Obwohl sich der politische Konflikt zwischen beiden Ländern wegen des Bürgerkriegs im Jemen weiter zuspitzte, wurden iranische Pilger im Vorjahr wieder zum Hadsch zugelassen. Auch für katarische Pilger fand die Wallfahrt statt, obwohl Saudi-Arabien mit vier weiteren arabischen Staaten kurz vor Beginn des Hadsch alle diplomatischen Beziehungen zu dem kleinen Emirat abgebrochen hatte.

Für ein Offenhalten der Grenzen machen sich insbesondere auch saudische Geistliche stark. So sagte der Prediger der Großen Moschee in Mekka, Saleh bin Hameed, im vergangenen Februar bei einem Besuch in Wien: "Politische Konflikte und Unstimmigkeiten betreffen den Hadsch nicht, wir müssen die Politik Saudi-Arabiens und den Hadsch voneinander trennen. Jeder Moslem hat ein Recht auf den Hadsch."

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.12.2018 um 11:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hadsch-trotz-konflikten-ein-zeichen-der-einheit-des-islam-38811154

Schlagzeilen