Weltpolitik

Hagia Sophia: Die letzten Tage als Museum?

Erdoğans Kernklientel ist von der Umwidmung in eine Moschee begeistert. Kritiker warnen vor Konflikten - mit Griechenland und Gläubigen.

Besuch im Museum Hagia Sophia. SN/www.picturedesk.com
Besuch im Museum Hagia Sophia.

Es war so etwas wie eine Generalprobe: Am 29. Mai, dem 567. Jahrestag der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen, kniete in der Hagia Sophia ein Imam nieder und begann, aus dem Koran zu lesen. Per Videoschaltung gesellte sich der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan hinzu und hielt eine Predigt.

Islamische Gottesdienste in der Hagia Sophia: Was jetzt noch seltene Ausnahmen sind, könnte schon bald die Regel sein. Erdoğan arbeitet mit Hochdruck daran, die frühere christliche Kirche in eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 08:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hagia-sophia-die-letzten-tage-als-museum-89657239