Weltpolitik

Half er den Geflüchteten oder wollte er nur Geld vom Staat?

Ein italienischer Bürgermeister steht vor Gericht, weil er offensichtlich auf fragwürdige Art Flüchtlinge integriert hat.

Domenico Lucano mit seinem Anwalt bei einer Anhörung im Oktober  SN/AP
Domenico Lucano mit seinem Anwalt bei einer Anhörung im Oktober

Die Geschichte war schön, zu schön vielleicht: Sie handelte von einem süditalienischen Dorf, das dank afrikanischer Immigranten wieder aufblühte und zu einem Ort vorbildlicher Integration wurde. Der Ort heißt Riace, liegt in Kalabrien an der Spitze des italienischen Stiefels. Domenico Lucano, der ehemalige Bürgermeister, erdachte ein System, das den verlassenen Ort wiederbelebte und Menschen, die auf der Suche nach einer neuen Heimat waren, ein neues Zuhause gab. Seit einem halben Jahr beschäftigen sich aber auch Gerichte mit dem Fall. Ab ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 11:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/half-er-den-gefluechteten-oder-wollte-er-nur-geld-vom-staat-68798362