Weltpolitik

Hausdurchsuchungen nach Festnahmen in Zagreb

In der kroatischen Hauptstadt Zagreb sind einen Tag nach der Festnahme des langjährigen Bürgermeisters Milan Bandic und führender Manager der kommunalen Betriebe Hausdurchsuchungen im Gange. Nachdem die Polizei am Sonntag die Privatwohnungen der Verdächtigen durchsucht hatte, waren am Montag die Büroräumlichkeiten der Stadtverwaltung und der Zagreb Holding dran.

Hausdurchsuchungen nach Festnahmen in Zagreb SN/APA (Archiv/epa)/ANTONIO BAT
Bandic steht unter Korruptionsverdacht.

Am Sonntag waren laut Medienberichten Bürgermeister Milan Bandic, Slobodan Ljubicic, Vorstandsvorsitzende der Zagreb Holding, der private Unternehmer Petar Pripuz sowie weitere 16 Personen wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Im Fokus der Ermittlungen soll unter anderem ein Auftrag der Stadt Zagreb an den Unternehmer Pripuz für die Entsorgung von Abfall im Wert von umgerechnet einer Million Euro stehen.

Die Beschuldigten sollen noch am Montag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Bandic habe die Nacht auf Montag in einer Polizeidienststelle verbracht, berichteten Medien.

Unterdessen steht Kroation nach der Festnahme des Bürgermeisters unter Schock. "Bandic verhaftet" titelten kroatische Medien äußerst schlicht am Montag. Für Bandics politische Weggefährten und Gegner kam dessen Festnahme nicht überraschend, doch nur einzelne äußerten sich zu den Vorgängen. Die Nichtregierungsorganisation "Transparency International" kommentierte, dass die Festnahme Banidcs "ein Epilog auf die Affären ist, die schon jahrelang in Zusammenhang mit seinem Namen genannt wurden".

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.11.2018 um 09:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hausdurchsuchungen-nach-festnahmen-in-zagreb-3080980

Schlagzeilen