Weltpolitik

Heftige Kritik an Frankreichs Strategie für die Schulen

Chaotische Coronapolitik, komplizierte Regeln: Den Lehrkräften reicht es. Rückenwind kommt von den Eltern.

In Frankreich werden Klassen nicht geschlossen, selbst wenn mehrere Schüler infiziert sind.  SN/AP
In Frankreich werden Klassen nicht geschlossen, selbst wenn mehrere Schüler infiziert sind.

Viele französische Klassenzimmer blieben am Donnerstag unbesetzt - und diesmal nicht unbedingt, weil sich Schüler mit dem Coronavirus infiziert hatten. Aus Protest gegen das Coronakrisenmanagement der französischen Regierung in den Schulen hatten fast alle Gewerkschaften für Schulpersonal zu einem Streik- und Demonstrationstag aufgerufen. Viele Eltern unterstützten diesen.

Dem Erziehungsministerium zufolge beteiligten sich 31 Prozent der Betroffenen, die Gewerkschaften sprachen hingegen von 75 Prozent. Diese Diskrepanz illustriert bereits die verhärteten Fronten und die mangelnde Kommunikation zwischen Vertretern der Schulen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 11:59 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/heftige-kritik-an-frankreichs-strategie-fuer-die-schulen-115427752