Weltpolitik

Hilfe in Afghanistan: "Ein Hebel für Verbesserung"

Der Deutsche Serkan Eren ist derzeit in Afghanistan, um Lebensmittel und Medikamente zu verteilen. Ein Gespräch über die Sorgen der Menschen und den Umgang mit den Taliban.

Die Menschen in Afghanistan haben kein Einkommen, mit dem sie Lebensmittel kaufen könnten. Millionen sind auf Hilfe angewiesen.  SN/johannes müller
Die Menschen in Afghanistan haben kein Einkommen, mit dem sie Lebensmittel kaufen könnten. Millionen sind auf Hilfe angewiesen.

2015 begann Serkan Eren mit Gleichgesinnten, Hilfslieferungen für Flüchtlinge entlang der Balkanroute zu organisieren. Die daraus entstandene Hilfsorganisation Stelp ist heute auch außerhalb Europas aktiv. Derzeit ist der Stuttgarter in Afghanistan im Einsatz.

Für Afghanistan gilt eine Reisewarnung. Wie sind Sie dorthin gekommen und wie geht es Ihnen? Serkan Eren: Im Moment fliegt nur die afghanische Luftlinie Kam Air nach Kabul. Ich bin mit dem Kriegsfotografen Johannes Müller und unserem Unterstützer Michael Söhner eingereist. Wir mussten uns bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 07:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hilfe-in-afghanistan-ein-hebel-fuer-verbesserung-114352711