Weltpolitik

Hunderte Flüchtlinge brachen aus Lager in Mexiko aus

Aus einem Flüchtlingslager in Tapachula im Süden Mexikos sind mehr als 600 Menschen ausgebrochen. Wie das Nationale Institut für Migration mitteilte, verließen am Donnerstagabend zunächst rund 1.300 Menschen das Lager, mehr als 700 kehrten bereits aber wieder zurück. Grund für den Massenausbruch war die Drohung von Insassen, das Lager in Brand zu stecken.

Mexikanische Polizei beim Flüchtlingslager in Tapachula SN/APA (AFP)/DAMIAN SANCHEZ
Mexikanische Polizei beim Flüchtlingslager in Tapachula

Die Einrichtung in Tapachula ist für 900 Menschen angelegt, zurzeit sind dort jedoch mehr als 3.000 Migranten untergebracht. Sie warten auf Papiere, die sie für ihre Weiterreise brauchen. Laut Augenzeugen hatten kubanische Migranten gedroht, aus Protest gegen die schlechten Bedingungen in dem Lager Feuer zu legen. Bereits mehrfach gab es in dem Lager Proteste der Flüchtlinge.

Seit vergangenem Herbst sind Zehntausende Menschen, die vor Not und Kriminalität in ihren zentral- und mittelamerikanischen Heimatländern fliehen, auf dem Weg in Richtung USA. US-Präsident Donald Trump verfolgt eine äußerte rigide Einwanderungspolitik und plant den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Er wirft der mexikanischen Regierung vor, zu wenig gegen die illegale Einwanderung zu unternehmen.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 30.10.2020 um 06:01 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hunderte-fluechtlinge-brachen-aus-lager-in-mexiko-aus-69363793

Kommentare

Schlagzeilen