Weltpolitik

Hunderte Migranten in Australien traten in den Hungerstreik

In Australien sind Hunderte Menschen in einem Haftzentrum für Migranten in den Hungerstreik getreten. Sie wollten damit gegen ihre Unterbringungsbedingungen protestieren, sagten Betroffene und Aktivisten am Mittwoch den Medien. An dem Hungerstreik beteiligten sich demnach mehr als 200 Personen, die in einer solchen Einrichtung in Melbourne leben.

Sie wollten keine Nahrung zu sich nehmen, bis die australische Regierung zusagt, die Bedingungen in der Einrichtung zu verbessern. "Ich habe noch nie so ein Haftzentrum wie dieses gesehen", sagte der 30-jährige Migrant Ali Yusuf aus dem Irak. Die Streikenden haben eine Reihe von Forderungen. Unter anderem fordern sie mehr Bewegungsfreiheit und angemessenes Mobiliar.

Die australische Regierung und das private, für die Ausstattung der Einrichtung zuständige Unternehmen Serco waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Für Donnerstag ist ein Treffen von Insassen mit Regierungsvertretern geplant.

Hungerstreiks sind in derartigen Haftzentren in Australien keine Seltenheit. In den Einrichtungen werden Menschen untergebracht, die gegen Einwanderungsgesetze verstoßen haben. Zwar hat Australien die Zahl der "Insassen" in den vergangenen Jahren bereits deutlich heruntergefahren, Aktivisten fordern aber die völlige Schließung solcher Haftzentren.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.08.2019 um 02:34 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/hunderte-migranten-in-australien-traten-in-den-hungerstreik-63807670

Schlagzeilen