Weltpolitik

Im Himalaya floss Blut

Die Spannungen zwischen China und Indien im Himalaya eskalierten in einer riesigen und tödlichen Prügelei. Hunderte Soldaten waren beteiligt.

Es dämmerte bereits, als am Montag indische und chinesische Truppen in der Grenzregion Ladakh im Himalaya aufeinandertrafen. Seit Wochen hatten die Spannungen zwischen den Soldaten zugenommen. Nun, an einem schmalen Gebirgskamm im Galwan-Tal, standen einander die Einheiten gegenüber - und die Gewalt nahm ihren Lauf. Es flogen Steine und Fäuste, sogar mit Eisenstangen sollen die Soldaten aufeinander losgegangen sein. Sechs Stunden lang mit rund 600 Soldaten in fast totaler Dunkelheit haben sich die Männer geprügelt, gestoßen und beworfen, wie der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 03:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/im-himalaya-floss-blut-89019028