Weltpolitik

Im Iran hat ein Funke gezündet

Irans Präsident Hassan Rohani sieht in den Protesten keine Bedrohung, sondern eine Chance. Die Revolutionsgarden halten sich noch zurück.

Hassan Rohani zeigte Sympathie mit den Demonstranten in seinem Land. SN/AP
Hassan Rohani zeigte Sympathie mit den Demonstranten in seinem Land.

Dieser Schuss ging nach hinten los: Ende vergangener Woche demonstrierten rund 300 Menschen in der Stadt Maschad gegen die Wirtschaftspolitik des iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani. Angeführt wurden sie von Anhängern eines erzkonservativen Klerikers, der bei den Präsidentenwahlen im Mai 2017 eine demütigende Niederlage gegen Rohani erlitten hatte.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 27.04.2018 um 01:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/im-iran-hat-ein-funke-gezuendet-22427440